Günstige Elektroautos im Test | Mitsubishi i-MiEV, Renault Twizy und Zoé | GRIP


  • Am Vor 11 Monate

    GRIP - Das MotormagazinGRIP - Das Motormagazin

    Dauer: 19:46

    GRIP-Moderator Matthias Malmedie checkt drei Elektroautos für jeweils unter 10.000 Euro auf Herz und Nieren: Mitsubishi i-MiEV, Renault Twizy Cargo und Renault Zoé. Welcher Wagen ist sein Favorit?
    Komplette Folgen GRIP bei TV NOW: www.tvnow.de/rtl2/grip-das-motormagazin
    Alle Infos zur Sendung: www.rtl2.de/sendung/grip-das-motormagazin
    GRIP bei Facebook: facebook.com/grip
    GRIP bei DE-film abonnieren: rhodeschiro.com/us/GRIPRTL2
    "GRIP - Das Motormagazin", immer sonntags im TV bei RTL2.

Marc Gutt
Marc Gutt

Renault Zoe: 5 Jahre fahren = 4.200 € Batteriemiete. So dumm muss man erstmal sein, so ein Auto gebraucht ohne Kaufbatterie zu kaufen. Und zum Thema "Renault tauscht die Batterie natürlich bei Garantie..." bla bla bla. Fragt mal die Fahrer des Renault Fluence. Bei dem werden die Mietverträge einfach nicht verlängert und die Akkus bekommt man nicht repariert, da man keine Zellen von Renault bekommt. Da die Verkaufszahlen des Zoe deutlich besser sind, dürften hier sowohl gebrauchte Akkus als auch Reparaturen in Zukunft verfügbar sein, aber trotzdem finde ich, sollte man das im Hinterkopf behalten, dass von einem Tag auf den anderen der Totalschaden droht und das wo der Wagen quasi neu aussieht. Das ist schon verrückt. Ich bin jedenfalls hin- und hergerissen was ein (gebrauchtes) Elektroauto anbelangt.

Vor Tag
Sven Doe
Sven Doe

Batteriemiete ist nicht Ok. Das ist der einzige Grund warum ich mir kein Zoe hole bzw. ansich ein Elektroauto weil viele Hersteller diese Unart haben. 10-15€ im Monat mag noch gehen aber für mich sind die 60€ im Monat mehr als ich in 2-3 Monaten reintanke. Dann kommt noch das Laden dazu. Also bei 10-15€ im Monat würde ich mir auch ein Zoe kaufen. Aber bei 60€ ist es schon eher unverschämt. Aber solang leute drauf reinfallen, warum auch nicht. Hoffe Aktuell auf den neuen Zoe 2 und das da die Unart nicht mehr gegeben ist. Dann hole ich mir Sofort ein Neuwagen. Je nachdem wie die Lieferzeit ist. Bei 1 Jahr kann ich auch 1 Jahr warten und ggf. dann gebraucht kaufen.

Vor 2 Tage
west Harti
west Harti

Von den ganzen Anschaffungs- und Instandhaltungskosten mal abgesehen, werden beim Vergleich E-Antrieb mit Verbrennern immer Äpfel mit Birnen verglichen. Der Steueranteil für E-Energie liegt erheblich unter dem für Kraftstoffe. Würde man für beide Energiequellen gleiche Voraussetzungen annehmen, steht der E-Antrieb nicht mehr so gut da. Die Annahme ist nicht unrealistisch, denn man kann sich kaum vorstellen, dass der Staat auf Dauer ersatzlos auf mindestens 30 Mrd Euro Mineralölsteuern verzichten wird. Aufgrund von aktuellen Preisen und Wikipediadaten hab ich mal ein paar Zahlen gegenübergestellt: Dieselantrieb: Preis=1,20 Euro/Liter, Steuern=0,40 Euro/Liter, Dichte=0,83, Energieinhalt=11,8 kWh/kg, Wirkungsgrad=0,45. Verbrauch von 6 Litern auf 100 km zum Preis von 7,2 Euro. Elektroantrieb: Durchschnittspreis an Ladesäulen=0,31 Euro/kWh, Steuern=0,04 Euro/kWh, Wirkungsgrad=0,72. Preis für adäquate Energie=11,2 Euro, Preis bei gleichem Steuersatz 14,6 Euro. Wer glaubt, ich hätte zugunsten des Verbrenners gerechnet, sollte bedenken, dass ich den Energieverbrauch für Klimaanlage oder Heizung, die einen beachtlichen Teil einer Batteriekapazität benötigt, unberücksichtigt lasse.

Vor 10 Tage
Sharans Gaming
Sharans Gaming

why kein Peugeot iOn?????

Vor 11 Tage
MrZillas
MrZillas

Die Energie muss aus der Straße kommen, nicht aus Batterien.

Vor 16 Tage
Ungläubiger!!!
Ungläubiger!!!

Keines dieser Autos ist günstig, denn für den Preis bekommt man ja schon einen nagelneuen Kleinwagen. Misst man die E-Autos an der Konkurrenz mit Verbrennungsmotor, sind es nur teure Spielzeuge für Reiche. Beispiel I-Mief: Einen 6 Jahre alten Kleinwagen mit ähnlicher Laufleistung bekommt man schon für etwa die Hälfte und der fährt weiter als 150km. Für das Geld bekommt man sogar einen nagelneuen Kleinwagen. Der Twizy ist nichts weiter als ein Witz. Man bekommt nicht einmal den Akku dazu, den muss man mieten. Eine Lachnummer zum Preis eines neuen Kleinwagens, der bereits mit Tank ausgeliefert wird. Meine Piaggio Ape TM703 hat neu weniger gekostet, hat zwei Sitzplätze, Türen mit Scheiben, eine Heizung, eine 1,4x2m Ladefläche, etwa 800kg Zuladung und der Tank muss nicht gemietet werden, der ist dabei. Der Zoe ist ebenfalls ein Witz, denn wieder ist der Akku nicht dabei. 70€ bezahlt man monatlich für die Batterie. Dafür darf nur 10000km pro Jahr beim kleinen Akku und nur 7500km beim großen Akku fahren. Will man mehr fahren, wird die Miete teurer. Den Strom muss man natürlich auch noch bezahlen. Mein Lada Niva läuft günstiger. Allein für den Preis der Batteriemiete könnte ich monatlich über 700km fahren. Wenn man einen Niva kauft, ist der Tank übrigens dabei und die Reichweite beträgt über 400km. Herzlichen Glückwunsch Renault, ihr habt ein Auto gebaut, das nicht einmal einem russischen Geländewagen, der seit den 70ern gebaut wird, das Wasser reichen kann.

Vor 17 Tage
Ben Solo
Ben Solo

Wer ein sehr gutes Elektroauto will, dem empfehle ich den Kia Nitro

Vor 19 Tage
Noofuu
Noofuu

Der i-miev sieht so aus wie er sich anhört. :)

Vor 27 Tage
Breathless
Breathless

Hässlich unt teuer. Ich bleib bei meinen Euro 1 Diesel für null Probleme. Wahrscheinlich kaufen nur grüne Lumpen so einen Elektromist.

Vor Monat
Insemination Doc
Insemination Doc

Die 20 Lügen über das Elektroauto die Lüge Nr.15: Akku Haltbarkeit leider nur max 100.000 km!!! http://www.focus.de/auto/ratgeber/unterwegs/tid-11103/elektroautos-groesstes-problem-sind-die-hohe-kosten_aid_317323.html Im Vergleich zu einem Verbrenner, welche statistisch in Deutschland ca. 250.000 km gefahren werden, halten die Batterien der Elektroautos im Vergleich nur 1/3 eines heutigen durchschnittlichen Autolebens. Experten gehen davon aus, dass Lithium-Ionen-Batterien nach etwa 800 bis 1.000 Ladevorgängen ausgewechselt werden müssen. Rechnet man mit einer Reichweite von 100 km je Aufladung, hält ein Akku somit rund 80.000 km bis 100.000 km lang. Das sind im Durchschnitt je nach Einsatzzweck 3 Jahre bei einem Außendienstmitarbeiter und ca. 6 Jahre bei einer durchschnittlichen Fahrzeugnutzung. Das bedeutet, dass Außendienstmitarbeiter alle 3 Jahre 20.000.- Euro für eine neue Batterie investieren müssen, welches bedeutet, dass bei einem Elektroauto zusätzlich 60.000.- Euro in einem durchschnittlichen Autoleben kosten wird.

Vor Monat
SpitfireMkIIFan
SpitfireMkIIFan

Blöd nur, dass die Teslas in den USA regelmäßig 300.000km und mehr mit einem Akku schaffen. Blöd auch, dass die Hersteller schon längere Garantien auf die Akkus geben.

Vor 24 Tage
Frank Steiner
Frank Steiner

eh...Jungs....schon in den ersten Sekunden des Videos...kommt das KFZ kommt auf 150 KM Reichweite !!!...lach ;-) kostet um 11.000 € ....sagt mal---was soll DAS ?

Vor Monat
H S
H S

Langsam kommen die E-Autos in Fahrt.

Vor Monat
Gerd Gehringer
Gerd Gehringer

10 Lügen über das Elektroauto die Lüge Nr. 3: krebserregender Elektrosmog im E-Auto: Nachweislich führt anhaltender Elektrosmog zur Impotenz, Leukämie, Karzinome und Krebs. Wie erst kürzlich durch eine Studie amerikanischer Wissenschaftler im Tierversuch belegt, führen längere Fahrten durch stark erhöhten ICNIRP-Werte zu einem erhöhten Leukämie- und Krebsrisiko sowie zu Impotenz. In Fahrversuchen wurden bei 140km/h ICNIRP-Werte von 1000 bis 8000 je nach Fahrzeugtyp und Messstelle gemessen. In dem Laborversuch wurden dann Mäuse mit einem Elektrosmog von 1000 bis 6000 Nanotesla ausgesetzt.

Vor Monat
SpitfireMkIIFan
SpitfireMkIIFan

Elektrosmog in Tesla angeben? Die dutzenden Steuergeräte ignorieren,d ei sich in jedem Auto rumtummeln?

Vor 24 Tage
dobo99
dobo99

Eine monatliche Batteriemiete ist nicht ok, sondern eine sauerei! Mit nem elektroauto willst du doch an sprit sparen aber der kostet ja dann doppelt so viele wie ein Benziner!

Vor Monat
gooldii1
gooldii1

Klasse Video, gut dargestellt! Bin begeistert!

Vor Monat
Robert W.
Robert W.

12:10 was aber z.B. in Österreich verboten ist!

Vor Monat
Mr. Foxo
Mr. Foxo

Plötzlich gibt es überall Elektroautos, Diesel und Benziner werden verteufelt. War wohl in den letzten 20 Jahren unmöglich, was. Haben eigentlich die Saudis / OPEC eine andere Einnahmequelle? Lol.

Vor Monat
St. R.
St. R.

Für mich stellt sich vor allem die Frage zur Sicherheit. Welche Airbags sind den in den verschiedenen Fahrzeugen verbaut? Sind überhaupt welche verbaut? Auf der Seite von Renault wird für den Nissan Leaf nur ein Fahrer Airbag angegeben. Wie ist das mit der Sicherheit generell. Ich glaube diese Autos sind vor allem zu Lasten der Reichweite abgespeckt. Gibt es Testberichte z.B. ADAC wo mal einer so richtig kaputt gemacht wurde? Ich habe hier ein Unfallopfer zu Hause. Vor 27 Jahren mit einem Citroen AX verunfallt. Heute Rentner. Bleibende Körperschäden an verschiedenen Gliedmaßen. Nehmt Euch mal die Fahrzeugdaten (Sicherheit) von diesem Auto und vergleicht diese mit den Elektroautos von Heute. Für mich kommt das alles nur in Frage, wenn es mit allen Standarts für Sicherheit von Heute ausgestattet ist. Und da ist mir der Benzin oder Dieselpreis völlig egal. Heute kann ich spontan mein Auto nutzen wo für auch immer und vor allem was die Reichweite anbelangt. Auftanken in wenigen Minuten. Sommer wie Winter nutzbar. Für mich kommt das alles mindestens 10 Jahre zu früh. Aber kein Problem. Wer genug Geld übrig hat, kann gern den Selbstversuch machen und so etwas kaufen. Ich wünsche mir einen objektiven Vergleich, mit allen Produkteigenschaften.

Vor Monat
St. R.
St. R.

+SpitfireMkIIFan ups, hab ich ein neues Auto erfunden. Schreibfehler😂

Vor 23 Tage
SpitfireMkIIFan
SpitfireMkIIFan

Was ist ein Renault Leaf?

Vor 24 Tage
Bass King
Bass King

Lenkrad von EVO 2:28

Vor Monat
simeht t
simeht t

Der Renault Twizy ist das genialste Auto überhaupt. Und kostet neu ab 6990 €! Wir haben beide: Renault Twizy und die Renault Zoe. Fazit der Familie über die Zoe: Perfekt!

Vor Monat
Wolly
Wolly

Das sind für mich Spielzeugautos, für Familien total ungeeignet. Richtige E Autos müssen noch gebaut werden (außer Tesla den sich fast keiner leisten kann) warten wir noch 5Jahre was es dan an E Autos gibt.

Vor Monat
AOTanoos22
AOTanoos22

Mit anderen worten, FINGER WEG von diesen deutlich zu teuren elektro "Autos". Das mit der Batterie mieten und monatlich dazu bezahlen, obwohl ich bereits das Auto für 10 000 gekauft habe, ist ein schlechter Witz. Lieber noch warten, 2020 will VW z.b. die I.D. Reihe auf den Markt bringen.

Vor Monat
HELMUT SCHMITT
HELMUT SCHMITT

Soviel Blödsinns-Kommentar auf einmal tut echt weh : .....Tesla beschleunigt schneller......ist in den TOP-TEN der langsamsten Autos die ich je gefahren habe......und elektrische Fensterheber, die nur wenige Sekunden laufen müssen haben KEINEN Einfluss auf die Reichweite des e-Autos. Es ist kaum auszuhalten.....

Vor Monat
Wolfgang Stollberg
Wolfgang Stollberg

Thomas Malmedie der Hundeschreck" ...bei 11:37 😜😂😂😂😉 ...Interessantes Video.👌

Vor Monat
bugz1591
bugz1591

Die Batteriemiete ist ja lächerlich hoch.

Vor Monat
Sledge Hammer
Sledge Hammer

Warum hat der Twizzy keine Seitensheiben ? Muss ich das verstehen ? Und warum muss alles was "Öko" ist, unbequem und kalt sein ?

Vor Monat
YoTu77
YoTu77

Nachahmen sollte man den Stunt nicht...aha, es steht ja überall ein Looping rum, in dem ich das mal eben nachahmen kann. Und selbst bauen kostet ja fast nichts oder wie? Ich geh mal schnell in den Baumarkt und bau mir einen Looping...

Vor Monat
Marcus MazdaSpeed
Marcus MazdaSpeed

Ich bin jetzt kein Elektro Fan, aber er hat Recht. Für den täglichen Weg zur Arbeit, würde das vollends reichen. Da ich bei Renault gelernt hab, bin ich auch schon diverse Z.E. Modelle gefahren, (Twizy bockt übrigens richtg, und geht sogar quer) und kann die somit schon etwas einschätzen. Dennoch ist mir mein 2.3l Turbo lieber.

Vor Monat
FLaiReezZ
FLaiReezZ

Die einzigen E-Fahrzeuge die aktuell in Frage kommen sind W210 - W213 ;)

Vor Monat
MrZillas
MrZillas

Bester Joke! :D E63 AMGs W213, um genau zu sein. :D

Vor 16 Tage
Matthias Bergmann
Matthias Bergmann

Warum wird eigentlich der Nissan Leaf nicht erwähnt?

Vor Monat
Matthias Bergmann
Matthias Bergmann

Warum müssen Elektroautos immer so unfassbar hässlich sein? 10000 für einen gebrauchten Miev?? Und warum "i"? Weil sich ein iPhone auch gut verkaufen lässt? Manmanman, die tun doch alles daran so ein Auto gleich zu hassen. Das kann man doch unmöglich kaufen!

Vor Monat
Klaus 2017
Klaus 2017

Renault ZOE- 50 Euro Batteriemiete im Monat? Was soll denn das? Da kann ich auch einen Verbrenner fahren!

Vor 2 Monate
Alexander Schmitt
Alexander Schmitt

Hässlich sind die Dinger... kein Wunder, dass keiner so ein Scheiß will...

Vor 2 Monate
MetalheadAndNerd
MetalheadAndNerd

An die ganzen Schlaumeier, die sich hier über die ihrer Meinung nach unsinnige Messung der Zellenspannung beschweren: Es geht darum, festzustellen, wie stark die Zellen gealtert sind! Alterung führt zu Kapazitätsabnahme und Zunahme von Selbstentladung. Beides üblicherweise von Zelle zu Zelle unterschiedlich schnell. Deshalb kann man durch Laden, Stehenlassen und dann Zellenspannungmessen auf den Fortschritt der Alterung des gesamten Akkupacks schließen. Mit dem ermittelten Alterungsgrad kann man alles weitere aus Tabellen ablesen, die für das jeweilige Akkumodell ermittelt worden sind. Das genügt zur Restwertbestimmung.

Vor 2 Monate
Tim_Mag_MezzoMix
Tim_Mag_MezzoMix

3:11 Da wird nix repariert

Vor 2 Monate
Hans-Peter Weyler
Hans-Peter Weyler

Hans - Peter Weyler Experimentalphysik 45130 E s s e n Sehr geehrte Damen und Herren, wir können unsere Rohstoff - Bestände schonen, dank neuer Getriebetechnik. Auch können wir jetzt endlich die teuren Elektrofahrzeuge komplett vergessen, denn deren Batterien halten nicht ewig. Die neue Getriebetechnik versorgt sich aus der überschüssigen Energie endlos selbst. Somit benötigen wir auch keine Ladestationen mehr. Mit der Patentanmeldung 2017 steht die Menschheit vor einer ihrer wohl revolutionärsten, naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, neben der Erfindung des Rades. Aktenzeichen 10 2017 006 872.0 Offenlegung Januar 2019. Wirkungsgrad 112% Verantwortlich für den Arbeitsgewinn ist die alles entscheidende, physikalische Kardinale, welche gekennzeichnet wird durch einen Kraftarm, an dessen freien Ende ein ungleichschenkliger Winkelhebel angelenkt ist. Wobei die Horizontale in ihrer Längenabmessung die Vertikale deutlich übertrifft. In der aktiven Arbeitsphase übernimmt ein Zugelement am freien Ende der Vertikale die resultierende Spannung und führt sie im Umlenkungsverfahren dem Antrieb erneut zu. Info an Forschungszentrum Jülich Hebelkombination als ganzheitliches Rotationsgetriebe Model 2017-7 Rechenbeispiel für einen VW Golf Patentanmeldung DPA – München : 10 2017 006 872. Wirkungsgrad 112% Wir positionieren 50 Rotationsgetriebe – Elemente lose nacheinander auf der Hauptachse, die normalerweise bei einem Verbrennungsmotor als Kurbelwelle dargestellt wird, und füttern mit 1,0 kW an: Am Ende dieser Getriebekette nehmen wir dann eine Leistung von 289 kW ab. Vergleichen wir jetzt die eingebrachte Leistung mit der ausgehenden, so erhalten wir einen Wirkungsgrad 28900 % Wie gesagt, diese Leistung erzielen wir, ohne dabei auch nur einen Tropfen Treibstoff zu verbrauchen. Besagte Technologie wäre zu Lande, zu Wasser und in der Luftfahrt erfolgreich einsetzbar. Somit haben die Energiesätze der Thermodynamik ihre generelle Gültigkeit verloren und das schon seit Anfang der Neunziger. Die Wissenschaft schweigt beharrlich, denn niemand konnte mir bisher Fehler in der Beweisführung nachweisen. p. s. In Google finden Sie unter: - Patent Hebelkombination als Getriebeart - Wirkungsgrad 104.16% meine Idee aus 2013.

Vor 2 Monate
Hans-Peter Weyler
Hans-Peter Weyler

Danke für das Kompliment aber es geht letztlich um unser aller Überleben. Alljährlich legt die Menschheit um satte 80 Millionen zu. Der dadurch steigende Energieträger- und auch Trinkwasserbedarf wird uns gewaltig herausfordern. Wenn nicht bald eine globale Geburtenkontrolle einsetzt, dann erleben wir in wenigen Jahren eine humanitäre Katastrophe, die alles Bisherige überschatten wird. Sucht man in der bundesdeutschen Tagespolitik nach Elementen der Weisheit, so ist man geraume Zeit unterwegs. Man kann nur noch verzweifeln. Alles Gute für Sie in 2019.

Vor Monat
MetalheadAndNerd
MetalheadAndNerd

Super, ich schlage Sie für den Nobelpreis vor. Kriege ich ein Autogramm?

Vor 2 Monate
Alfred Rein
Alfred Rein

5000 Km im Jahr und nur 190 Euro Strom, da müsste der Verbrauch bei 11,5 kWh/100 Km liegen bei einem Strompreis von 0,33 Euro, ab 2019 bezahlen wir 0,34 Euro für die kWh. An Autobahnen bezahlt man sicher bis zu 0,50 Euro für die kWh. Und die 800 .- Euro im Jahr für die Batteriemiete kommen ja auch noch dazu.

Vor 2 Monate
ata moni
ata moni

scheiß gripp. manipulative sendung zu gunsten der verbrenner. wie immer

Vor 2 Monate
Real187erz ihr Fotznnn
Real187erz ihr Fotznnn

"Und der Tank ist auch noch voll"

Vor 2 Monate
Jö To Bartsch
Jö To  Bartsch

Wichtige Ungenauigkeit bei 4:00 Minuten! Die Batteriezellen sind gut balanciert und schöpfen damit die größmögliche Kapazität ab. Mit der Degradation hat das nicht so direkt zu tun wie hier gesagt.

Vor 2 Monate
SuperBlubb2011
SuperBlubb2011

der renault zoé gefällt mir am besten

Vor 2 Monate
Hans Murkser
Hans Murkser

6:40 Geldschneider...gibt es anderweitig 2.000 euro günstiger... unseriös = suspect

Vor 2 Monate
Asylanten Plage
Asylanten Plage

Die sogenannte Energiewende – Eine krankhafte Ideologie ohne Berücksichtigung von Fakten Die Energiewende beruht auf Ideologien, mit denen das Klima und damit die Welt gerettet werden sollen. Wie bei allen Ideologien zur Rettung der Menschheit oder zu einem optimalen Zusammenleben sind es einseitige Bewertungen unter idealen Zuständen. Doch das Weltgeschehen ändert sich ständig und es gibt keinen idealen Menschen. Wir sind alle verschieden, nicht nur im Aussehen, sondern auch in unseren Wünschen und unserem Handeln. Die Politik muss sich auf die realen Bedingungen einstellen. Doch gerade in der Energiepolitik glaubt man, mit der Durchsetzung idealer Vorstellungen die Welt zu retten. Fakten und Folgen werden nicht beachtet. Die Sonne schickt uns keine Rechnung? Mit diesem durchaus richtigen Slogan tingelte der Journalist Franz Alt über viele Jahre durch Deutschland und kassierte hohe Vortragshonorare. Seine These ist: Wir brauchen nur die kostenlose Energie der Sonne einzufangen, dann sind alle Energieprobleme der Menschheit gelöst. Als Laie in Physik und Technik hat er nicht erkannt, dass das Einfangen der geringen Energiedichte der Sonnenstrahlung (Leistung je Quadratmeter) einen riesigen Aufwand an Flächen und technischen Anlagen erfordert. Weiter werden Stromspeicher benötigt, denn nachts scheint keine Sonne. Ausreichend große und preiswerte Speicher gibt es jedoch nicht. Physiker haben noch nicht einmal einen Grundgedanken, wie solche Speicher aussehen könnten. Die heute propagierten Speicher (Batterien, Pumpspeicherwerke und Wasserstoff aus der Elektrolyse) haben Verluste zwischen 20 und 80 Prozent. Die Nutzung der Sonnenenergie ist daher keine Lösung für eine bezahlbare und verlässliche Energieversorgung. Herr Alt hat nur auf die Sonne geschaut und war blind für die Folgeprobleme. Die Nutzung erneuerbarer Energien kostet einen Haushalt nicht mehr als eine Kugel Eis im Jahr? Diese Vorhersage des Grünen Politikers Jürgen Trittin ist wohl noch vielen in Erinnerung. Sie hat sich nicht bewahrheitet. Heute zahlen die Bürger für ihren Strom fast das Doppelte der Preise, die damals gefordert wurden, viel mehr als eine Kugel Eis pro Tag. Die Energiewende hat viele Arbeitsplätze geschaffen? Diese Aussage ist zunächst richtig. Die ehemalige Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat lobend darauf hingewiesen, für die Erzeugung der gleichen Strommenge würden im Bereich der erneuerbaren Energien fünfmal mehr Menschen arbeiten als in den Braunkohlenkraftwerken. Sie hat aber nicht gesagt, dass der regenerative Strom dadurch auch mit dem Fünffachen der Stromerzeugungskosten von Braunkohlenkraftwerken vergütet werden muss. Die Arbeitsplätze für grünen Strom sind hoch subventioniert durch die EEG-Umlage, die wir alle als Stromverbraucher bezahlen müssen. Ohne diese Subvention gäbe es keinen einzigen grünen Arbeitsplatz.Die hohen und weiter steigenden Strompreise vertreiben jedoch immer mehr Industrie aus Deutschland. Dies erfolgt meistens geräuschlos. Es wird in Deutschland nicht mehr investiert. Mit den abgeschriebenen Anlagen werden gute Gewinne gemacht. Die Gewinne werden in Länder mit preiswerter und verlässlicher Stromversorgung transferiert, um dort neue moderne Fertigungsstätten aufzubauen. Die Anlagen werden weitgehend in Deutschland gekauft. Der Maschinenbau hat dadurch gute Aufträge. Kurzfristig boomt die Industrie durch die Verlagerung. Längerfristig gehen immer mehr qualifizierte Arbeitsplätze verloren. Auf diesem Weg werden mehr als 2 Millionen Arbeitsplätze abgebaut. Einige hunderttausend grüne hoch subventionierte Arbeitsplätze verteuern nicht nur den Strom, sondern sie sorgen auch für die Vernichtung von Millionen wirtschaftlicher Arbeitsplätze. Kohlenstoffdioxid ist klimaschädlich? Diese Behauptung wird strittig diskutiert. Doch unter der Annahme, das sei richtig, wird nicht zielstrebig danach gehandelt. Dann müssten die Kernkraftwerke weiter betrieben werden, denn sie emittieren kein Kohlenstoffdioxid (CO2). Es dürften auch keine Windgeneratoren und Solaranlagen errichtet werden, weil zu deren Herstellung, Montage und Anschlüsse Unmengen Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre gelangen. Allein für die Produktion des Aluminiums für die geplanten neuen Nord-Süd Trassen werden fast eine Million Tonnen CO2 freigesetzt. Zusätzlich werden 6 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom für die elektrolytische Abscheidung des Aluminiums gebraucht, der vorwiegend aus Kohle- oder Kernkraftwerken stammt, weil der unstete sogenannte erneuerbare Strom (FakePower) für den kontinuierlichen Prozess nicht brauchbar und viel zu teuer ist. In Kohlekraftwerken müssen zur Erzeugung dieser Strommenge 2 Millionen Tonnen Kohle zu mehr als 7 Millionen Tonnen CO2 verbrannt werden. Will man die CO2-Emissionen reduzieren, muss man mit Kernkraftwerken (wie Frankreich) und mit Kohlekraftwerken mit hohem Wirkungsgrad arbeiten. Wind-, Solar- und Biogasanlagen sind kontraproduktiv. Es zeigte sich, dass sie die CO2-Emissionen nicht verringerten, obwohl sie im letzten Jahr etwa ein Drittel des Stromes in Deutschland erzeugten. In diesem Zusammenhang wird in keiner Weise darauf hingewiesen, dass CO2 zusammen mit Wasser der wichtigste Baustein für den Pflanzenwuchs ist. Wir Alle wissen aus der Schule, ohne CO2 gibt es keine Pflanzen und damit auch keine Nahrung für Mensch und Tiere. Mit 0,004 Prozent (1 CO2-Molekül auf 2500 Luftmoleküle) ist der CO2 Gehalt in der Luft schon sehr gering. Höhere Anteile verbessern das Wachstum. Unter der Annahme, CO2 sei klimaschädlich, müsste die Politik einen optimalen CO2-Gehalt in der Luft nennen, der hoch genug für einen ausreichenden Pflanzenwuchs und niedrig genug für den Schutz des Klimas ist (wenn man es überhaupt schützen kann oder muss). Eine solche Angabe sucht man jedoch vergebens. Kernkraft- und Kohlestrom verstopfen die Stromleitungen? Diese oft wiederholte Behauptung der Grünen demonstriert deren Unkenntnis über die Grundlagen der Stromversorgung. Zunächst braucht ein stabiles Netz eine Grundleistung von den großen Kraftwerken, die eine stabile Frequenz vorgeben. Zur Einspeisung von FakePower müssen dann die Ökostromanlagen mit der Grundlast synchronisiert werden. Nur so lässt sich ein Wellensalat und damit ein Blackout verhindern. Taktgeber ist also die Grundleistung. Es ist Unsinn zu fordern, die Grundlast-Kraftwerke abzuschalten, wenn die FakePower ansteigt. Selbst bei einer geplanten Verdrei- oder Vervierfachung der Ökostromanlagen ändert sich Nichts an diesen Verhältnissen. Wir brauchen weiter die Grundleistungskraftwerke. 2050 soll Deutschland zu 80 Prozent mit regenerativem Strom versorgt werden?Das ist ein Wunschdenken von Ideologen. Technisch ist das nicht machbar, wenn wir weiterhin eine sichere Stromversorgung ohne nennenswerte Ausfälle haben wollen. Wirtschaftlich stiege der Strompreis bei vielen Blackouts auf weit mehr als das Doppelte.Schon heute haben wir bei Starkwind und Sonnenschein FakePower im Überfluss. Strom muss aber im Zeitpunkt seiner Erzeugung auch wieder umgesetzt werden, weil es keine geeigneten Speicher gibt. Der Überschussstrom muss dann gegen Gebühr entsorgt werden. Die Entsorgungskosten (negativer Strompreis) beliefen sich allein in den wenigen Wochen um den letzten Jahreswechsel auf mehr als 50 Millionen Euro. Mit jeder weiteren Anlage für grünen Strom steigt der Überschuss weiter und damit auch der Strompreis für die Verbraucher.Auf der anderen Seite wird nachts und bei Flauten kaum grüner Strom produziert. Dann müssen die konventionellen Kraftwerke die Versorgung übernehmen. Das Anfahren eines kalten Kraftwerkes dauert u.U. und je nach Typ mehr als 2 Tage. Die Kraftwerke müssen daher ständig unter Dampf stehen, d.h. auch Strom liefern (die Generatoren laufen mit Nenndrehzahl und unter Last), um schnell einspringen zu können. Wir haben also eine Doppelversorgung aufgebaut. Das Rückgrat sind die konventionellen Kraftwerke, die jederzeit die gesamte Netzleistung anbieten. Aufgepfropft ist der schwankende wetterabhängige grüne Strom, der eine sichere Versorgung erschwert und verteuert und daher zu Recht als FakePower bezeichnet wird.Für eine sichere Stromversorgung brauchen wir eine Grundleistung von den großen Kraftwerken von etwa 50 Prozent. Die großen rotierenden Massen der Turbinen und Generatoren sind eine Momentan-Reserve im Netz. Beim Zuschalten eines Verbrauchers wird der zusätzliche Strom durch Abbremsen der Generatoren geliefert. Die Frequenzminderung ist dann ein Signal, mehr Dampf auf die Turbinen zu geben, um die Sollfrequenz wieder zu erreichen. Aber auch der wetterwendische Wind- und Solarstrom (Zappelstrom) wirkt auf die gleiche Weise. Er kann nur in das Netz eingespeist werden, wenn entsprechende Regelkraftwerke vorhanden sind, die bei Wolkenbildung und Flaute mehr Strom liefern und bei Böen abgeregelt werden. Wir haben die Grenzen der möglichen Einspeisung von grünem Strom erreicht. Wann werden das die Ideologen verstehen? Quelle: http://www.anonymousnews.ru/2018/09/12/die-sogenannte-energiewende-eine-krankhafte-ideologie-ohne-beruecksichtigung-von-fakten/ Aus dem Bundestag Video Quelle: http://www.facebook.com/afdimbundestag/videos/293994004764802/

Vor 3 Monate
Dete musik and sportjunky
Dete musik and sportjunky

akku miete geht ja gar nicht. rechnet mal, der wagen war 5 jahre und hatte noch 99%. also hält so eine batterie locker 10 jahre. dann sind das schon mal um die 10000 €. so können die hersteller noch mal gutes geld verdienen. son mitsubishi anstatt ein motorrad, dann kann man den cls für lange strecken nehmen.

Vor 3 Monate
Miro Pribanić
Miro Pribanić

11:24 tja, kein Wind, mag ja sein, aber ab und an gibt es gerade in Europa feuchten Niederschlag, der auch von der Seite kommen kann. Dies kann für die Gesundheit des Fahrers schädlich sein. Seltsam, dass GRIP es unterlässt, über einen Autobauer vom Leder zu ziehen, der im 21. Jh. einen Einsitzer ohne Scheiben für über 10k€ anbietet. Das nimmt euch die Seriosität. Ja, ich weiß, dass es die Scheiben gegen Aufpreis gibt. Der Kern bleibt doch: einigermaßen ansehnliche e-Autos sind weit teurer als die Motorversionen.

Vor 3 Monate
Joe Blue
Joe Blue

Alter Bericht. So sieht es heutzutage aus: - Elektromobilität hilft, die Luft in den Städten sauberer zu bekommen, denn bis auf den Reifenabrieb und (viel weniger Bremsscheibenabrieb dank Rekuperation) ist das E-Auto lokal emmissionslos. - Elektromobilität verursacht über das Autoleben gesehen wesentlich weniger Co2 und keine Abgase. Und das selbst mit unserem Strommix von zur Zeit 40% Erneuerbaren. Wer Ökostrom bezieht oder Solarzellen auf dem Dach hat fährt noch sauberer. Und übrigens wird für die Benzinherstellung jede Menge Strom benötigt, nicht nur für die Akkuherstellung. - Elektroautos sind leise (weswegen sie bis zu 40 km/h ein künstlich erzeugtes Geräusch abgeben, damit man sie besser hört) - Elektroautos sind wartungsarm (bis zu 60% weniger Wartungskosten). Es wird kein Ölwechsel, keine AU usw. benötigt. Ein Verbrennungsantrieb besteht aus rund 1400 Teilen, ein Elektroantrieb nur aus rund 210, somit hat ein Elektroauto auch viel weniger bewegliche Teile die kaputt gehen könnten und diese Teile müssen auch nicht erst mit viel Energie hergestellt werden. - Die Akkus haben eine Kühlung und ein Thermalmanagement, dass dafür sorgt, dass diese 300.000 km halten bis sie auf 70% Leistung sind. Dann werden sie noch als Hausspeicher eingesetzt, bis sie dann zu 60-70% recycelt werden. Theoretisch wären sogar 95% möglich, aber das Lithium wird noch nicht recycelt, weil es nicht selten genug ist, nicht teuer genug. That´s capitalism. - Reichweite: Heutige Autos fahren kombiniert 300-400 km weit. Mit Tempo 130 auf der Autobahn fährt ein 40 kw (Akku) Leaf zwar nur 200 km weit, mit 110 schon 250km. Es kommt also auf das Tempo an. Allerdings gibt es schon jede Menge Ladestationen mit Schnellladern und inzwischen kann man ein modernes E-Auto innerhalb von 30 Minuten auf 80% laden. In den nächsten Jahren kommen dann die Autos mit 60kw Akkus auf die Straße, dann kann man auf der Autobahn auch 300 km weit fahren vor dem ersten laden. Mit einem Tesla geht das heute schon. - Strom: Wenn alle 45 Millionen Autos in Deutschland elektrisch fahren würden, bräuchte man nur 15-20% mehr Strom in Deutschland, wobei ja heute schon 8% an Strom exportiert wird und man durch die Stilllegung von Benzinraffinnerien auch sehr viel Strom einsparen würde. Und nein, das Stromnetz wird nicht zusammenbrechen, es können auch viele Autos gleichzeitig laden. - Laden: Wer kein Haus hat und idealerweise mit der Photovoltaikanlage vom Dach lädt, lädt normalerweise beim Arbeitgeber oder beim Einkaufen. Aldi, Ikea, Rewe, oder bei den Stadtwerken usw. Vielerorts bisher sogar kostenlos. Öffentliche Ladestationen müssen sogar Ökostrom beziehen. Auf goingelectric.de sieht man, wieviele es schon gibt und dort gibt es sogar einen Routenplaner. Sehr interessant, wenn man damit in den Urlaub fahren will. Ja, auch das geht schon dank Schnelllader. - Kosten: Elektroautos kosten zwar zur Zeit noch mehr, es gibt jedoch auch gebrauchte und sie sind dafür im Unterhalt wesentlich günstiger, da man weniger Wartungskosten hat und man ca. 4,00 Euro für 100 km Fahrt bezahlt, während es beim Verbrenner 10-12 Euro kostet. Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach kostet der Strom sogar nur um die 2 Euro, mit Batteriespeicher noch weniger. Rechnet das mal auf die Lebensdauer des Autos (300.000 km) und vergleicht das mit einem Benziner. - Seltene Metalle: In den neueren Akkus ist immer weniger Kobalt drin, teilweise nur noch 3-10%, in den nächsten Generationen wird gar kein Kobalt mehr drin sein. Lithium ist nicht selten, es reicht für alle Autos weltweit für die nächsten 200 Jahre. Übrigens ist im Benzin auch Lithium drinnen und Kobalt in den gehärteten Stählen im Auto. Genauso wie in euerem Handyakkus, Fensterscheiben usw. Im Verbrennerkatalysator ist auch Platin bzw. Palladium drinnen und das löst sich sogar mit der Zeit und verpestet unsere Umwelt. Was den Abbau der Rohstoffe angeht: Ja, es ist nicht sauber, genauso wie die Ölförderung und das Raffinieren des Benzins, die Akkus werden jedoch im Gegensatz zu Benzin heute schon zu 60-70% recycelt. - Spaß: Elektroautos machen Spass. Sie sind leise, man hat sofort ein volles Drehmoment und kann losflitzen, die Heizung (Wärmepumpe) springt sofort an im Winter und man muss nicht herumkuppeln und schalten. Und auch im Winter ist die Reichweite dank der effizienten Wärmepumpe nicht so extrem schlecht wie man das behauptet. Nachdem 90% der Fahrten unter 200 km sind, kann man die heutigen Elektroautos als absolut alltagstauglich bezeichnen und dank Schnelllader sind auch Strecken bis zu 1000 km kein Problem mehr (kann man locker in zehn Stunden schaffen). Über die Facebook Gruppen "Ich fahre Elektroauto", "Elektroauto D A CH" uvm. kann man sich von der Alltagstauglichkeit dieser Autos überzeugen und mit Menschen diskutieren, die schon viele Jahre erfolgreich mit Elektroautos leben.

Vor 3 Monate
Pitje Puck
Pitje Puck

Das Problem ist: UMWELTDRECK HOCH 1000--------------Und dass es keiner sagt, zeigt wie verlogen Medien und Industrioe sind

Vor 3 Monate
Ercan Özkan
Ercan Özkan

14:06 ab da standen sich die beiden irgendwie auf Kriegsfuss hatte ich das Gefühl

Vor 3 Monate
RedEagle231162
RedEagle231162

Typisch, keine Ahnung, aber wir machen mal... Schnellader Typ 2? Echt jetzt?

Vor 3 Monate
Sasquatch De Luxe
Sasquatch De Luxe

Das können die Japaner besser, ihr Dödel. Ein Auto muß auch optisch Gefallen!! Einen Akku auf Rädern kann jeder.

Vor 3 Monate
tw04l124
tw04l124

Ist zwar nett bei 16:50 28000km oder so. 5 Jahre Wenn man davon ausgeht von 100 km pro ladung sind das etwas um die 250 Akkuladungen. Ein notebookakku ist auf 500 Ladungen spezifiziert. Ist im Grunde nur rumgestanden bei 28.000 km. Das hat der Durchschnittsmensch in etwa 2 Jahren durch. Die 50 bis 80 Euro Miete pro Monat sind grob dann etwa 1000 Euro was man bezahlt im Jahr für im Grunde gar nichts. das(s) das Auto noch neu aussieht ist ja offensichtlich bei 28.000 km Laufleistung. Tolle Abzocke, da es eher unwahrscheinlich ist die Laufleistung zu STande zu bringen. Es ist ein FAhrzeug für etwa 20 Km pro tag, sprich Ultrakurzstrecke welche man dann auch mit dem Fahrrad, oder einem Mopedroller erledigen könnte. aufgrund der ultrakurzstrecke wird es unwahrscheinlich sein abnuützungen am "fahrwerk" zu generieren, und die Unsicherheit des akkumulators lässt man sich vom Dummen kunden dann auch noch vergolden. netters geschäftsmodell, wenn das auto nur 80 km ohne pausen schafft, eine miete für einen fast unbenutzen akku zu verlangen. es hat schon einen grund warum ein notebookakku mit 500 ladungen spezifiziert ist oder einem halben jahr. anhand dre miete spekuliere ich mal, welches ein neuer akku innerhalb von 2 oder 3 jahren bereits abbezahlt ist. da wäre mal der staat in die pflicht genommen da mal genauer hinzuschauen und einzugreifen. stichwort regulierung. beeindruckend ist etwas anderes, als 28tkm nach 5 jahren. ein kfz mit 60 oder 80tkm bei 5 jahren waere aussagekraeftiger gewesen 18:45 Wer 5tk im Jahr fährt. Lol. übich sind locker das doppelte bis vierfache.

Vor 3 Monate
robertg
robertg

Jetzt bin ich aber überrascht. Danke Matthias, danke liebe GRIP-Redaktion, dass Ihr ans Ende so ein positives Fazit über E-Autos stellt und heraushebt, dass es für einen Großteil der autofahrenden Bevölkerung für die täglichen Fahrten taugen würde, insbes. auch wenn mehrere Fahrzeuge für die Fahrt zur Arbeit in der Familie sind. Ein Test des Leaf hätte mich noch als Alternative zum Zoe interessiert.

Vor 3 Monate
Agent Audi 100
Agent Audi 100

Elektoautos sind scheisse

Vor 3 Monate
Matheos Georgatzis
Matheos Georgatzis

Der Imiev ist keines wegs lagsam. Was hat der tup den fur autos gefaren ? er hat 180 Nm. mein peugeot 307 1.6 hat 145Nm.

Vor 3 Monate
Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold
Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

Wtf wer gibt 10000 Euro für einen E-Scooter mit Stützrädern und Dach aus?

Vor 4 Monate
schön war die Zeit
schön war die Zeit

http://www.ibes-gegen-elektrosmog.de/313-1-Veraenderte-Gehirnstroeme-im-Auto.html

Vor 4 Monate
Theo Graf
Theo Graf

http://vimeo.com/user90415939/review/294995160/67b4f4a95d Die Wahrheit sieht aber ganz anders aus

Vor 4 Monate
oae100
oae100

Sehr geehrter Herr Malmedie, Sie sin schon sehr abgehoben und Fachmann in allen Bereichen, oder? 180Nm in einem Elektrostadtauto ab der 1ten Umdrehung, sind für Sie gerade so ausreichend? Bei dem Ausdruck "Stundenkilometer" stellen sich bei mir als staatl. gep. Maschinenbautechniker die Nackenhaare hoch, steht in gut leserlichen Buchstaben auf JEDEM Tachometer Km/h und nicht KM*h und zu guter Letzt: Die Beule am Renault ist eine Delle - Beule geht nach außen und Delle geht nach innen!

Vor 4 Monate
Client 09
Client 09

warum sehen alle e-autos dermaßen scheisse aus? wollen die konzerne nicht dass die gekauft werden?

Vor 4 Monate
Thomas Greisberger
Thomas Greisberger

Schau mal e golf 7 an

Vor 3 Monate
Thomas Lange
Thomas Lange

Naja woher kommt Batterie? Dann kann weiter reden . Meine Meinung ist einfach ist auch bei Lösung. Weil die Batterie die Erde kapput macht. Fragt euch ob es wirklich die beste Lösung ist.

Vor 4 Monate
SpitfireMkIIFan
SpitfireMkIIFan

Frag dich, woher der Sprit für deiN Auto kommt. Der wächst auch nicht an der zapfsäule.

Vor 2 Monate
Marcus Meisters
Marcus Meisters

Wenn man unter einen Schuhkarton einen Motor klebt, ist es günstiger... Da ist jeder Trabbi größer.

Vor 4 Monate
Efenetor 764
Efenetor 764

meiner Meinung sind 10000 Euro nicht günstig aber für die 10000 Euro die ich für einen Elektro Auto ausgebe kann ich mir einnen Kombi hab ich einen bmw 5er 2009 Baujahr für 6500 euro

Vor 4 Monate
MrZillas
MrZillas

Super, ein 10 Jahre altes Fahrzeug, das mal "Premiumfahrzeug" war. Das heißt, der Hersteller furzt auf jede Garantie, während du weiter Premium-Preise für Reparaturen bezahlst. Klingt nach nem richtig guten Deal.

Vor 16 Tage
bluerabbit672
bluerabbit672

Was bringt der Kackhaufen wenn man nix nutzen kann? Außer .....man bleibt nach ner kurzen Zeit stehen 🤣 außerdem warum müssen die E-Schuttbuden alle so Scheiße aussehen?

Vor 4 Monate
Roy Ottiger
Roy Ottiger

Den Mitsubishi gibt es auch von Peugeot und Citroën.

Vor 4 Monate
Knall Tüte
Knall Tüte

so ein Schöngeqatsche von Elektroaotos, das hat doch keine Zukunft

Vor 4 Monate
Willy Waldbrand
Willy Waldbrand

Scheiss Verbrennerlobby. Die Pest des 21. Jahrhunderts. Fahre ioniq , nur geil.

Vor 4 Monate
LordSabo
LordSabo

Da Kauf ich lieber ein Motorrad anstelle von sowas. Oder ein Fahrrad...

Vor 4 Monate
stefan schulze
stefan schulze

pv anlage auf dem dach und ein e-auto kostet nur noch 1/10 eines verbrenners ( nach bezahlter anlage sogar unschlagbar weil dann ist 0 cent für strom angesagt :D) und so nebenbei es werden jetzt schon anlagen gebaut die 0 nebenkosten erzeugen , enthalten ist strom /heizung/mobilität das bischen was zugekauft wird , wird durch die immer weniger werdende einspeisevergütung ausgeglichen .

Vor 4 Monate
Thomas Kurzer
Thomas Kurzer

Das erste E Auto in Großserie war doch der EV1 von GM Ende der 90er, oder?

Vor 4 Monate
Aim Bot
Aim Bot

Die Hersteller sollten ein Solarpanel auf dem Dach verbauen,dann lädt die Batterie unentwegt.

Vor 4 Monate
west Harti
west Harti

+Völl Däpp Wir sind von anderen Grundannahmen ausgegangen, haben uns aber im Prinzip bestätigt.

Vor 9 Tage
Völl Däpp
Völl Däpp

@west Harti Verstehe ich nicht. Wieso ist dein Ergebnis anders? Die Teslabatterie ist *viel* grösser als die vom Twizzy. Ich komme schon beim Twizzy auf sehr lange Ladezeiten (unter Realbedingungen Wochen), du beim Tesla auf noch wesentlich längere. Kein Wunder.

Vor 9 Tage
west Harti
west Harti

+Völl Däpp Ich komme zu einem anderen Ergebnis: Eine 85kWh-Tesla-Batterie würde mit 0,15kW 566 Stunden Ladezeit brauchen. Bei effektiv 4 Stunden Ladezeit pro Tag (Schatten, Wolken, schräger Lichteinfall, Regen, usw.) und 7 Tagen/Woche , also 28 Ladestunden/Woche, wird eine Vollladezeit von 20 Wochen, bzw. 4,6 Monate. Die Idee ist zwar gut gemeint, bringt aber nichts.

Vor 10 Tage
MrZillas
MrZillas

Vielleicht würde es reichen, um das Radio damit zu bedienen. Der Tacho müsste dann so Taschenrechner-Optik haben, ob's für Beleuchtung reicht, weiß ich nicht. Die Frage ist dann wieder, was es umwelttechnisch für ne Sauerei ist, die Solarpanel herzustellen, um damit ein bisschen Strom zu sparen.

Vor 16 Tage
Völl Däpp
Völl Däpp

Mal eben am Beispiel vom Twizy grob rechnen... Ladeleistung einen Solarpanels in der Grösse wie das Dach so ca. maximal 150 Watt bei voller Sonneneinstrahlung. Bei 2000 Watt lädt der Twizzy in ca. 3 Stunden voll. Dann würde der mit dem Solarpanel grob 40 Stunden brauchen. Im Sommer bei vielleicht 8 Stunden voller Sonneneinstrahlung pro Tag also 5 Tage. Im Winter dann entsprechend eher 3 Wochen (Sonne steht schräger und nur wenige stunden volles Tageslicht) Also: Total nutzlos wäre es nicht, aber richtig der Bringer ists auch nicht.

Vor 2 Monate
Aim Bot
Aim Bot

I-Mief 😂

Vor 4 Monate
Schweinsbraten 3000
Schweinsbraten 3000

18:29 der Tank ist auch noch voll xd

Vor 4 Monate
Michael Jabs
Michael Jabs

Abgesehen davon das ich mir keinen leisten kann käme von den Dreien keiner in Frage, wenn ich mir ein E Auto kaufen würde dann allenfalls den Kia Soul, der ist vom Preis ok ,er ist praktisch, sieht irgendwie auch cool aus was natürlich Geschmackssache ist, mein derzeitiges Auto ist ein Mercedes Vaneo 1.7cdi welcher auch eher praktisch ist. Habe den Soul sogar mal mit großem Glasschiebedach gesehen ;-) ist halt ein normales Auto, gibt ihn ja auch als Diesel und Benziner. Der Soul hebt sich durch seine klaren Linien deutlich von Anderen ab und das gefällt mir persönlich sehr gut, einzig die Reichweite könnte deutlich höher sein. Aber wie schon gesagt, leisten kann ich ihn mir nicht, deshalb werde ich weiter meinen guten Vaneo fahren... der würde sich auch prima als E-Auto machen, die Bauform ist geradezu ideal dafür, vielleicht baut mal jemand einen um !!! Ich diesel dann mal weiter......

Vor 4 Monate
Thorben K.
Thorben K.

Nummernschild am Ende der Zahlen *kein E*? Für Elektroautos

Vor 4 Monate
infineon1985
infineon1985

Schade das die Akkutechnik damals noch so teuer gewesen ist. Wäre der Drilling (iMiev, C-Zero, iOn) 2-3 Jahre später mit dem Nissan Leaf gekommen, könnte man ihn jetzt für 5000€ gebraucht kaufen.

Vor 4 Monate
Marcus D.
Marcus D.

Ich wohne in München, einer Großstadt! Ich würde gerne so ein E-Auto haben, aber.... durchgefallen! Warum? Zwar wohne ich in einem Wohnblock mit Tiefgaragenplatz, aber es gibt NULL Steckdosen (Weder Haus- noch Starkstrom). In der näheren Umgebung ist auch nichts zum Laden, daher: Byebye!

Vor 4 Monate
Philipp Wagner
Philipp Wagner

OMG ich will einen Twizy😍

Vor 5 Monate
𝓗𝓪𝓻𝓪𝓵𝓭𝓼𝓚𝓪𝓽𝔃𝓮
𝓗𝓪𝓻𝓪𝓵𝓭𝓼𝓚𝓪𝓽𝔃𝓮

Der I-miev erinnert mich sehr stark an den TATA-Nano.

Vor 5 Monate
Jay & Bee 46
Jay & Bee 46

Den 2. Wagen der ist so geil #futurelook

Vor 5 Monate
Alfred Mayer
Alfred Mayer

Der Reporter kann nicht davon ablassen, das japanische Auto hässlich zu finden. Wenn das stimmt, muß er alle Benziner auch wegen des Aussehens schlimm finden. Und 61 PS sind ihm auch noch zuviel. Und noch eine Fehleinschätzung. Wegen des Hinterradantriebs würden die Reifen durcdrehen.

Vor 5 Monate
Berni84
Berni84

Fakt ist, die Batterie-Miete bei den Renaultmodellen macht leider jede Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Milchmädchenrechnung.

Vor 5 Monate
Werner Salzl
Werner Salzl

Ein Drilling ist ein schönes Auto!

Vor 5 Monate
kennythemeat
kennythemeat

im schleichmodus hat niemand steinschläge. das ist der grund.

Vor 5 Monate
Megatoni
Megatoni

Das ist keine Beule sondern eine Delle!

Vor 5 Monate
Yanic Sorsoli
Yanic Sorsoli

19:28 der tank ist voll😂

Vor 5 Monate
FreedZ
FreedZ

18:28 Haha die Elektronen gehen natürlich schwer ins Gewicht! :D Fand ich richtig witzig!:) richtig gutes Video. Den Twizy find ich ja schon sehr sympathisch. Allerdings eher ein Spaßfahrzeug und mit über 8000 Euro zu teuer.. schade, wär mit ein wenig mehr Komfort (Fenster und Heizung) eine schöne Alternative, für die, die jeden morgen alleine mit dem Auto 10 km zur Arbeit fahren

Vor 6 Monate
anna buchholz
anna buchholz

Ich bin mal gespannt man die ersten Lithiumakkus auf der Autobahn abrauchen, oder die Ladeelektronik das zeitliche segnet oder die Elektromotoren den Geist aufgeben ! Aber eines wird ganz gewiss sein das es extrem teuer wird.

Vor 6 Monate
REDLIGHT DISTRICT
REDLIGHT DISTRICT

Den iMIEV gibt es in Japan auch als verbrenner

Vor 6 Monate
Dutch Schulz
Dutch Schulz

für 10,000 bekomkmt man sogar Porsche und gute Mercedes Audis BMWs Gott wie dämlich

Vor 6 Monate
Dutch Schulz
Dutch Schulz

bei der Herstellung von e Autos also von dem produziertem abgas könnte man 20 jahre verbrenner fahren und die gottverdammt öko kake ist einfach nur unwirtschaftlich

Vor 6 Monate
Johannes Müller
Johannes Müller

Für längere Strecken mit dem twizzy evtl ne powerbank mitnehmen

Vor 6 Monate
Najim Latif
Najim Latif

19:11 hatest viel grip in der Kurve 😂

Vor 6 Monate
Pro. P. A. Gandhi
Pro. P. A. Gandhi

Beispiel Norwegen: E-Auto Neukauf nicht teurer als Verbrenner, Parken+Laden - beides gratis, viele E-Parkplätze vorhanden

Vor 6 Monate
KlicxOfficial
KlicxOfficial

15:57 BILD: MALMEDIN DISST DIE PS PROFIS -Ist das ein kampf um Auspuff und Endrohr?

Vor 6 Monate
kampkrieger
kampkrieger

Schon mal was vom "Survivor Bias" gehört? Das Problem das ich mit dem i-Miev habe ist folgendes: Natürlich haben alle E-Autos noch super tolle Baterieen, sonst hätte man das entsorgt. Die Frage ist nicht wie gut die Batterieen von denen sind die noch auf den Straßen fahren (können) sondern wieviele das sind im Vergleich zu denen die beträchtlichen Verschleiss erlitten. Habe leider keine Daten darüber, wäre aber interressant :)

Vor 6 Monate
Josef Simon
Josef Simon

guter Video clip Beschreibung

Vor 6 Monate
Matthew Bluefox
Matthew Bluefox

Mein Twizzie hatte nach 5 Jahren auch 98 Prozent Kapazität und er hatte nur 18'000 Killometer runter. :)

Vor 6 Monate
Kudy
Kudy

Beim Tesla sollte man keine angst vor hohen Kilometerzahlen haben. Die meisten haben auch noch beim Gebrauchtkauf Garantie 👌 Außerdem verschleißen sie nicht so schnell wie Benziner oder Diesel

Vor 6 Monate
Sascha Brinkmann
Sascha Brinkmann

erste in Großserie gebautes E-Auto Ford Th!nk City!!!!

Vor 6 Monate
Wildfang Xy
Wildfang Xy

Pfff! Magnet Oder Wasser Motor. Geht alles aber die wollen nicht

Vor 6 Monate
SpitfireMkIIFan
SpitfireMkIIFan

Ein Elektromotor funktioniert nach dem (elektro) magnetischen Prinzip, was reicht daran nicht?

Vor 6 Monate

Nächstes Video

Diesel oder Elektro - was ist sparsamer? | GRIP

21:34

Diesel oder Elektro - was ist sparsamer? | GRIP

GRIP - Das Motormagazin

Aufrufe 2 200 000

Die 10 außergewöhnlichsten MOTOREN ALLER ZEITEN

13:21

Conviction - An Anthem Trailer From Neill Blomkamp

3:46

Hollow Knight: Silksong Reveal Trailer

2:04

Hollow Knight: Silksong Reveal Trailer

Team Cherry

Aufrufe 769 689

Die Produktion von einem 3 Mio. Euro Bugatti Chiron | GRIP

17:39

Die Produktion von einem 3 Mio. Euro Bugatti Chiron | GRIP

GRIP - Das Motormagazin

Aufrufe 2 000 000

10 tatsächlich existierende unnormal große Schiffe

11:24

Det sucht VW-Bus T2 zum GRIP Jubiläum | GRIP

24:15

Det sucht VW-Bus T2 zum GRIP Jubiläum | GRIP

GRIP - Das Motormagazin

Aufrufe 327 000

Ein gebrauchtest Super-Sportcabrio | Hamid Mossadegh | GRIP

21:53

Daily Transmission is Coming Back to a NEW YARD!

7:06

MEET THE REAL BEVERLY HILLS BRAT

24:16

MEET THE REAL BEVERLY HILLS BRAT

Nicolette Gray

Aufrufe 638 372

5 MODS that RUINED our trucks...

12:45

5 MODS that RUINED our trucks...

Custom Offsets

Aufrufe 215 790

Rebuilding a Wrecked 2017 Dodge Viper GT Part 2

12:52

Rare Antique Blower [Restoration]

29:28

Rare Antique Blower [Restoration]

Hand Tool Rescue

Aufrufe 158 044

The US Government's $350 Million Doomsday Plane

5:10

The US Government's $350 Million Doomsday Plane

Half as Interesting

Aufrufe 413 930